Sportshop Triathlon Blog


 Zur Übersicht

Superbeere = Superkräfte?

Die Goji Beere gilt als Superfrucht und ist quasi in aller Munde. Doch ist sie wirklich so gesund, wie viele behaupten?
Es gibt sie getrocknet oder als Pulver im Drogeriemarkt, in Bio Läden oder im Reformhaus. Die Rede ist hier von der Goji Beere, die auch Bocksdornfrucht, Wolfsbeere oder Glücksbeere genannt wird. Die kleinen roten Beeren, die in ihrer Konsistenz Rosinen ähneln, sind vielfältig in der Küche einsetzbar. Als Tee, im Müsli, in Süßspeisen oder als Beilage zu herzhaften Gerichten, verleiht die Goji Beere Speisen einen angenehmen Geschmack. Die Goji Beere ist in China und in der Mongolei beheimatet und wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin angewendet. Als Wunderbeere verschrien, haben Ernährungswissenschaftler die Frucht genauer unter die Lupe genommen.

 

Goji Beeren – ein gehyptes Lebensmittel

Richtig ist, dass die Goji Beere reichlich Vitamin C, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Aber sind das nicht Eigenschaften, die andere Obst- und Gemüsesorten auch haben? Fakt ist, dass keine validen wissenschaftlichen Ergebnisse vorliegen, die bestätigen, dass die Goji Beere gesünder als andere Obst- und Gemüsesorten ist. Liegen die Früchte in getrockneter oder pulverisierter Form vor, was hauptsächlich der Fall ist, gehen reichlich Nährstoffe verloren. Frisch ist immer besser. Fans der Goji Beere werden schwer enttäuscht sein, wenn sie lesen, dass ausgerechnet diese Powerfrucht mit Pestiziden, Mineralöl und weiteren Schadstoffen belastet ist. Das Amt für Verbraucherschutz Aargau hat 2010 festgestellt, dass Goji Beeren mit Schwefel belastet sind oder radioaktiv bestrahlt worden sind. Hört sich nicht gerade supergesund an.

Ist die Goji Beere eine Droge?

Die Goji Beere ist mit der Tollkirsche, dem Bilsenkraut und dem Tabak, den Nachtschattengewächsen, verwandt. Sie enthält wie ihre Artverwandten Scopolamin und Atropin – Arzneistoffe, die für ihre bewusstseinserweiternden Wirkungen bekannt sind. Keine Sorge, um diesen Effekt zu erzielen, müssten Unmengen an Goji Beeren vernascht werden. Dennoch haben Arzneistoffe in Lebensmitteln nichts verloren. Besonders sollten Menschen gewarnt sein, die Medikamente einnehmen: Die Goji Beere verändert den Stoffwechsel in der Leber. Wie die Medikamente anschließend wirken, ist unklar.

Augen auf beim Beeren Kauf

Wer Goji Saft oder die getrockneten Beeren kauft, kann nicht sicher sein, ob er auch tatsächlich diese in den Händen hält. Schließlich ähnelt die Goji Beeren anderen roten Beeren, von denen einige gesundheitsgefährdend, wenn nicht sogar giftig, sind.
Im Zweifel tut es der Apfel aus dem regionalen Anbau.