Sportshop Triathlon Blog


 Zur Übersicht

Hawaii als Tourist – Die schönsten Orte und Radstrecken

Der Traum aller Triathleten – der Ironman auf Hawaii! Was für den Marathonläufer New York ist, ist für den ambitionierten Triathleten die amerikanische Insel! Hier möchte jeder dabei sein und die Faszination dieses Sports fühlen. Doch wie es im Leben eben so ist, kann nicht jeder dabei sein. Dafür gibt es aber immer noch die Möglichkeit, die Insel und das Flair auf eigene Faust zu erkunden. Wir zeigen euch hier in Kürze die schönsten Orte und faszinierende Radstrecken abseits des Renngeschehens auf Hawaii.

 

 

 

 

Die Top 5 Orte der Inselgruppe im Pazifik

1. Waikiki Beach auf O´ahu

Ein sehr lebhafter aber traumhafter Strand verbirgt sich hinter dem Namen Waikiki Beach. Direkt neben Honolulu lädt der weiße Sandstrand mit seinen exotischen Farben und traumhaften Wellen zum Verweilen ein. Zudem bietet das Umland viele Shoppingmöglichkeiten und eine Fülle an Resorts.

2. Rainbow Falls auf Hawaii

Die Vulkaninsel Big Island Hawaii zieht Besucher aus aller Welt an. Das absolute Highlight sind die beeindruckenden Wasserfälle, deren Wassermassen mit tosendem Lärm in die Tiefe stürzen. Umgeben ist dieses Fleckchen Erde von einem herrlich grünen Regenwald und einer magischen Vulkanlandschaft.

3. Black Sand Beach Hawaii

Dieses besonders seltene Naturphänomen lockt jährlich tausende Besucher. Hier kann man beim Sonnenbaden den schwarzen Sand zwischen den Zehen spüren. Vor allem der Punalu´u Black Sand Beach Park ist für die dort lebenden Seeschildkröten bekannt.

4. Bambuswald auf Maui

Los geht die Reise durch den Bambuswald auf dem sogenannten Pipiwai Trail. Dieser Wanderweg führt euch direkt durch den Bambuswald von Maui. Mal schauen ob ihr auch die „Bambus über alles liebenden“ Tiere zu Gesicht bekommt? – Wie hießen sie gleich nochmal?

5. Na Pali Coast von Kauai

Hawaiis älteste Insel Kauai versprüht an ihrer Na Pali Coast ein besonderes Flair. Das Besondere an dem Küstenabschnitt ist die optisch unberührte Natur. Viele grüne Hügel und kleine Gipfel gibt es hier zu erkunden. Neben Wandern kann man hier aber auch eine Bootsfahrt machen.

 

Radfahren auf Hawaii - Fast so schön wie beim Ironman

Wie eingangs schon erläutert träumt fast jeder Triathlet davon einmal den legendären Queen K Highway – DIE Radstrecke auf Hawaii – entlang zu düsen. Es ist die Straße auf der Mythen geboren und Hoffnungen geplatzt sind. Die lange Gerade inmitten einer Lavawüste auf der viele Sportler mit sich und dem Wind kämpften. Doch genug der Tagträume... zurück in die Realität!
Es gibt wohl kaum eine Straße, die sich weniger für eine gemütliche oder zügige Radtour eignet. So überzeugend und einladend die Straße am Wettkampftag vor dem Fernseher auch aussehen mag, so ungeeignet ist sie in Wirklichkeit. Neben unzähligen Glassplittern und Schrottteilen, die über die komplette Fahrbahn verteilt sind, nerven einen auch noch die ungeduldigen Pick-up Fahrer, die einen am liebsten von der Straße rammen wollen. Man verlässt die Straße aber auch wirklich gerne, wenn man zum hundertsten Mal von der ohrenbetäubenden Hupe eines Kleinlasters erschrocken wird und fast vom Rad fällt oder bei engen Überholmanövern mit dem eigenen Leben gespielt wird. Da heißt es nur: Weg von der Küste - weg vom Highway!

Abwechslungsreiche Radstrecken im Landesinneren

Fernab der Hauptverkehrsader in inneren Landabschnitten finden sich fürs Radfahren geeignete Wege. Diese Touren findet man aber als Tourist nicht so einfach, weswegen sich mittlerweile einige Unternehmen auf Hawaii niedergelassen haben, die dem Urlauber genau dieses Erlebnis bieten wollen. Diese geführten Touren bieten dem Radfahrer eben genau solche Radstrecken an, zu denen man sonst keinen Zugang hat. Eine davon ist die Tour von Waimea nach Waipio.

Von Waimea über Paauilo nach Waipio

Eine lohnende Radstrecke beginnt auf dem 1.000 Meter hoch gelegenen Waimea im Norden der Insel. Jeder Radfahrer, der sich bisher nur in Küstennähe aufgehalten hat, wird hier überrascht. In den Höhen Hawaiis muss man mit bis zu 10 bis 15 Grad kühleren Temperaturen als am Meer rechnen. Auch Nebel statt strahlender Sonnenschein ist hier anzutreffen. Doch auf der Strecke verändert sich die Vegetation und Landschaft fast minütlich. Man durchquert auf der Fahrt nach Waipio insgesamt elf verschiedene Klimazonen. Die Kulisse eines Sommerurlaubs in Norwegen ähnelt schnell wieder der Natur in den Tropen.

Über eine grasgrüne Landschaft geht es in Richtung Osten nach Honokaa. Viele Serpentinen schlängeln sich durch einen bewaldeten Abschnitt und man muss herumliegenden Früchten und Astwerk ausweichen. Nach dieser entspannten Abfahrt folgt man der Straße nach Paauilo, wobei es gilt einen steilen Anstieg hinter sich zu bringen. Oben angekommen belohnen sich viele Radfahrer mit einem Milchshake, Kaffee oder auch anderen heimischen Spezialitäten aus Macadamianüssen.

Auf dem alten Highway geht es ein kurzes Stück entlang. Von Drängeln und Hupen keine Spur. Am Waipio Valley gibt es für die Radfahrer dann noch einen atemberaubenden Blick über das Tal der Könige. An dieser sogenannten Hamakua-Küste residierten zu früherer Zeit die hawaiianischen Könige. Umgeben von steilen Hängen und zahlreichen Wasserfällen hatten sie einen tollen Blick über das Meer.

Die oben beschriebene Tour ist mit ungefähr 3 Stunden angesetzt. Man legt in etwa 70 Kilometer bei 800 Höhenmetern zurück. Landschaftlich hat die Radstrecke einiges zu bieten und sucht ihresgleichen!

Nach oben