Sportshop Triathlon Blog


 Zur Übersicht

Kann Olympia zur Routine werden? Im Interview mit Christoph Fildebrandt

Christoph Fildebrandt, Schwimmer aus Saarbrücken, hat sich zum zweiten Mal für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert. Nach London 2012 ist er zum zweiten Mal beim größten Sportereignis der Welt dabei. Neben der Staffel (4x200 Meter Freistil) wird der Schwimmer überraschenderweise auch im Einzelwettbewerb über die 200 Meter Freistil ins Wasser gehen.

Wir haben kurz vor seiner Abreise nach Brasilien mit Christoph gesprochen und konnten einige interessante Einblicke erhalten.

Nachdem sein Mitwirken in der 4x200-Meter-Freistil-Staffel schon länger weitgehend gesichert war, ging es beim letzten Qualifizierungswettkampf, den German Open in Berlin, nur darum den Staffelplatz abzusichern. In einem klasse Rennen blieb er dann aber mit 1:48,08 Minuten über 200 Meter Freistil deutlich unter der geforderten Normzeit (1:48,78) und schnappte sich ein wenig überraschend auch einen Einzelstartplatz für Rio. „Das jetzt dabei ein Einzelstart hervorgekommen ist, ist einfach klasse. Ich hatte noch nicht viele Einzelstarts bei Internationalen Meisterschaften - und schon gar nicht über 200m Freistil. Es freut mich umso mehr, dass ich mich jetzt auch im Einzel beweisen darf.“, so der 26-Jährige nachher. Aber auch der besonderen Teamgeist in der Staffel und die gemeinsame Vorbereitung in der Mannschaft sind für ihn enorm wertvoll.

Motivation ist das Wichtigste

Der Weg zu den olympischen Spielen in London 2012 war nicht immer einfach für den gebürtigen Wuppertaler und auch gesundheitliche Rückschläge musste er verkraften. Jetzt geht er aber gestärkt aus dieser schwierigen Zeit hervor: „Das Wichtigste ist, sich immer wieder motivieren zu können und weiter zu trainieren. Nur wer an sich und seine Mission glaubt kann seine Ziele auch erreichen.“, sagt Fildebrandt. „Genau das habe ich in den letzten Jahren durch mein Umfeld immer wieder geschafft und bin mit dem anstehenden Einzelstart sogar über meine Ziele hinausgeschossen. Durch das Training im Staffelprojekt konnte ich wichtige zusätzliche Motivation und Energie schöpfen!“

Im Mai und Juni dieses Jahres war Christoph Fildebrandt mit seinem Partner im Rahmen der ZAOSU Challenge Tour bei Vereinen in ganz Deutschland. Dort konnte er nochmal zusätzliche Motivation sammeln: „Es hat totalen Spaß gemacht mit den jungen Schwimmern und Schwimmerinnen zu arbeiten und ihnen wichtige Technikverbesserungen mit auf den Weg zu geben. Einige von ihnen haben mich bereits angeschrieben und von Bestzeiten berichtet, die ja vielleicht auch mit meiner Trainingsstunde zusammenhängen. Es hat mich sehr motiviert zu sehen, dass es Kinder gibt, für die ich ein Vorbild bin!“, zieht er ein positives Fazit.

Gewissenhafte Vorbereitung

Seit dem 18. Juli trainiert die deutsche Schwimmmannschaft im brasilianischen Florianopolis, um sich an die Zeitumstellung zu gewöhnen: „Trainiert wird hier zu den Wettkampfzeiten von Rio, was anfangs ein paar Umstellungen mit sich bringen wird.“ Ansonsten wird sich die Vorbereitung nicht großartig von anderen internationalen Großevents unterscheiden. „Zum Glück bin ich in der Hinsicht schon einigermaßen routiniert.“, resümiert der Schwimmer.

Am 1. August zog das Team dann ins Olympische Dorf weiter. Zeit um Land und Leute besser kennenzulernen, wird es aber auch geben, verrät uns Christoph: „Momentan steht der Fokus voll und ganz auf den Vorbereitungen, aber nach den Wettkämpfen habe ich noch etwas Zeit, die ich nutzen werde um mir das ein oder andere anzusehen.“

Im Vergleich zu seinen ersten olympischen Spielen stellt Fildebrandt fest: „Die Anspannung ist, im Gegensatz zur Vorbereitung auf London, nicht ganz so groß. Man geht einfach routinierter an die Abläufe und Trainingseinheiten heran. Was momentan überwiegt ist die Freude, noch einmal bei diesem spektakulären Event dabei sein zu dürfen!“

Bestzeit im Finale?

Auch bei einem Großevent wie den olympischen Spielen bleibt der sympathische Schwimmer bodenständig: „Mein Ziel ist bei jedem Wettkampf eine Bestzeit zu schwimmen. Welche Platzierung dann im Endeffekt dabei herausspringt bleibt abzuwarten!“

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Christoph, dass er sich die Zeit für uns genommen hat, und wünschen ihm viel Erfolg!

Am Sonntag, den 7. August, wird Christoph um 18:21 Uhr (MEZ) im Vorlauf der 200m an den Start gehen. Die Staffel Vorentscheide finden am Dienstagabend (MEZ), den 9. August, statt.