Sportshop Triathlon Blog


 Zur Übersicht

Mit wenig Kalorien durch die Weihnachtszeit

Kaum einer schafft es in den Wochen vor Weihnachten seine Linie zu halten. Die Versuchung an Spekulatius, Glühwein, Lebkuchen und anderen Leckereien aus der Weihnachtsbäckerei ist einfach zu groß. Ein bisschen Naschen hier, ein bisschen probieren da und schon hat man ein paar Leckerbissen später mehr Gramm zu sich genommen, als einem lieb war. Spätestens die Waage weiß wie viele es genau waren. Damit du möglichst wenigen Verführungen zum Opfer fällst, zeigen wir dir hier wie du es schaffst, um die eine oder andere Leckerei herum zu kommen.

Studie beweist weihnachtliche Gewichtszunahme

Laut einer medizinischen Studie der Fachzeitschrift „The Lancet“ erhöht sich das Körpergewicht über die Weihnachtszeit im Durchschnitt um 500 Gramm. Dank verschiedener Längsschnittstudien konnte bewiesen werden, dass die Weihnachtszeit einen großen Beitrag in der Gewichtszunahme über das Jahr hinweg spielt. Der Durchschnitt liegt dabei bei einem halben Pfund. Dies bedeutet aber auch, dass es Leute gibt, die ihr Gewicht durch den Stress und die Vorbereitungen für Weihnachten halten oder reduzieren können. Motivierend zu hören, dass es auch solche Menschen gibt! Auf der anderen Seite heißt das aber, dass viele andere in dieser Zeit mit einer höheren Gewichtszunahme zu kämpfen haben.

Viel zu lange Vorweihnachtszeit

Diesen soll gesagt sein, dass mit einer gewissen Disziplin das Halten des Gewichts kein Kunststück ist. Dazu müssen aber gewisse Spielregeln eingehalten werden. Zum Beispiel beginnt die Weihnachtszeit erst am 1. Advent und nicht wie von den Supermärkten vorgegeben schon Ende August, wenn die ersten Nikoläuse im Regal stehen. Hinzu kommt ein veränderter Alltag, dem wir in der Vorweihnachtszeit nachgehen. Während die langen Tage des Sommers voll gespickt sind mit Besuchen im Schwimmbad, regelmäßigen Trainingseinheiten oder langen Rad- und Wandertouren, sieht der Winter ganz anders aus. Die kurzen und dunklen Tage im Winter erhellen wir meist durch Besuche auf dem Weihnachtsmarkt, durch diverse Weihnachtsfeiern oder durch das Backen von Plätzchen. Es sind viele Verpflichtungen im Winter, die mit Essen und Trinken gefüllt sind. Wenig Abwechslung kommt bei diesen Feierlichkeiten hinzu. Der Mund und Magen arbeiten bei solchen geselligen Festlichkeiten noch am meisten. Aber unsere Muskeln? – Diese ruhen abgesehen von den Kaumuskeln, die sich munter durch das Weihnachtsgebäck und den Gänsebraten mampfen.

Tricks und Tipps für die Vorweihnachtszeit

  1. Versuche so oft wie möglich deine Trainingseinheiten wahrnehmen zu können. Schiebe vor den Weihnachtsmarkt mit den Freunden eine Einheit im Schwimmbad. Damit hast du dir den Glühwein dann auch verdient.
  2. Kenne die Gefahren die auf dem Weihnachtsmarkt lauern. Ein Glühwein beinhaltet durchschnittlich 210 Kalorien und eine Rostbratwurst hat circa 300 Kalorien. Da es meist nie bei nur einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bleibt, empfiehlt es sich, sich nur eine der beiden Verführungen zu gönnen und beim nächsten Mal das andere wahrzunehmen.
  3. Wenn du schon tagsüber weißt, dass es am Abend auf den Weihnachtsmarkt oder zu einer Weihnachtsfeier geht, dann könntest du bereits das Mittagessen etwas kleiner ausfallen lassen. Ein Salat oder Müsli reicht völlig aus.
  4. Eine einfache Regel hilft gut durch die Weihnachtszeit zu kommen und den Leckereien weitestgehend aus dem Weg zu gehen: Gönne dir pro Tag nur eine „Extra“-Portion. Gemeint sind dabei weihnachtliche Süßigkeiten, wie Spekulatius, Lebkuchen oder andere. Halte dich aber daran, dass eine Portion nur so groß ist, dass sie in deine Hand passen würde.
  5. Wenn du trotz deiner Extraportion noch nicht genug von Weihnachten hast, dann greife doch einfach zu winterlichen Obstvarianten. Aber Achtung Bratäpfel und Co. haben auch ordentlich Kalorien.
  6. Du solltest das Weihnachtsgebäck wertschätzen und nicht einfach nur so nebenbei vernaschen. Schließe es in Schubladen ein und verbanne es von Schreib- oder Wohnzimmertischen. Manchmal hilft es auch: Aus den Augen aus dem Sinn!
  7. Am besten holst du die Süßigkeiten nur unmittelbar nach den Mahlzeiten aus dem Schrank. Das ist der Zeitpunkt, wenn du dein „Dessert“ in vollen Zügen genießen solltest.
  8. Man kann sich auch Weihnachtszauber aufs Sofa holen, indem man sich eine Tasse Tee mit Weihnachtsgeschmack macht. Eine gesunde Alternative zu den Weihnachtsleckerbissen.
  9. Wer viel Disziplin an den Tag legen will, der bemüht sich von Montag bis Samstag zu „fasten“ und sich dann an den Adventssonntagen dafür zu belohnen. An diesen Tagen ist dann der Verzehr von leckeren Weihnachtsgebäcken erlaubt.
  10. Wenn du doch mal über die Stränge geschlagen hast und dir zu viele Extraportionen gegönnt hast, dann legst du einfach eine Extra-Trainingseinheit ein. Es reichen 60 Minuten schwimmen oder laufen, um Extra-Sünden zu verbrennen.

Wenn du noch nicht weißt, wie du auch dein Weihnachtsmenü gesund gestalten kannst, dann schau doch mal in unseren Blogeintrag: Gesundes Weihnachtsmenü in 4-Gängen

Sportshop-triathlon wünscht eine schöne und besinnliche Vorweihnachtszeit!

Merken

Nach oben